Kurt Keller, Reisen und Ferien


den Fokus hat Pfeil


Haus

Litauen und Polen 2005, EU Nordost-Erweiterung


Eine Rundreise über Rothenburg ob der Tauber und Hildesheim nach Kiel. Von dort mit der Fähre nach Klaipeda, Litauen. Besuch der Kurischen Nehrung und Rückreise über Polen, Techien und Bayern.


Übersichtsplan Nordost-Europa

Klaipeda Hafen

Der ehemals sowjetische Kriegshafen Klaipeda ist immer noch wichtig. Nur dient er jetzt dem Warenaustausch mit aller Welt. Er ist der einzig bedeutende Hafen von Litauen und der Ausganspunkt zur Kurischen Nehrung. Bis 1920 hiess Klaipeda Memel und war die nördlichste Stadt Deutschlands. mehr dazu auf Wicki


Kurische Nehrung

Die Kurische Nehrung ist eine ca. 100 Kilometer lange Sanddüne. Auf der einen Seite die bewegte Ostsee auf der anderen das glatte Haff. mehr dazu auf Wicki


Kurische Nehrung bei Nida

Zwischen Ostsee und Haff ist 300 bis 1500 Meter breites Land. Über weite Teile nichts als Sand, den der Wind immer neu formt.


Ostess Kurische Nehrung

Gegen die Ostsee 100 Kilometer Sandstrand. Je die Hälfte in Litauen bzw. in Russland. Nicht allzu viele Tage erlauben Badefreuden.


Wald bei Nida

Damit nicht immer alles in Bewegung ist braucht es Wald. Dieser stabilisiert den Sand und bildet Humus, der weiteres Leben ermöglicht.


Nida Lit

Blick auf Nida. Siedlungen und Häfen liegen am Haff. Der Wind fegt über die ganze Nehrung, aber diese Seite ist trotz allem stark bevorzugt.


Fischerhaus bei Nida

Eine Woche sind wir auf der Nehrung geblieben. Unterkunft fanden wir Privat, in einem traditionellen Holzhaus.


Ferienanlage Sowjetkader

Neben alter Bautradition haben sich auch die ehemaligen Herren versucht: Eine Ferienanlage zur Erholung der Arbeiterschaft.


Siauliai Lit

Und weil ein Land nicht nur aus Landschaft besteht, besuchten wir Siauliai, die dritt grösste Stadt Litauens. Wir konnten feststellen, dass die neue Ordnung die Stadt verschönert, wo es nur irgendwie geht.


Kreuzberg Lit

Ganz in der Nähe liegt ein kraftvoller Berg. Das Religion Protest sein kann, eine bis unbekannte Erfahrung für mich.


Kaunas

Und bevor wieder Landschaft genossen wird noch ein Blick in eine litauische Grossstadt. Kaunas liegt schön in einer Flusslandschaft. Hier fallen Touristen auf, weil Vilnius die erste Geige spielt.


Dzükija Nationalpark

Eine Überdosis Grün bietet der Nationalpark von Dzükija. Leicht hat man sich verlaufen in diesem naturbelassenen Gebiet. Weite und Ruhe so viel man will. Damit man nicht zu sehr ins Schwäremen kommt, gibt es jede Menge Mücken.


Friedhof Lit

Es gibt aber auch Kultur. Keine neue aber dafür kann ein Blick in die Vergangenheit geworfen werden.


Haus auf dem Lande

Die Häuser sind kein Freiluftmuseum. Hier wird gewohnt und gearbeitet. Nicht mehr lange zwar, und aus Wohnhäusern werden Ferienhäuser.


Druskininkai Lit

Druskininkai ist ein Badekurort ersten Ranges. Es fehlt an nichts und nur eine alte Kirche erinnert an Osteuropa.


Druskininkai Hotel

Auch gibt es noch ein Hotel in traditioneller Holzbauweise des Ostseeraumes.


Marcinkonys Lit

Durch den Südosten von Litauen führte die einstmals bedeutende Bahnstrecke Berlin - Warschau - St. Petersburg. Die beiden Hauptstädte Vilnius und Warschau der neuen EU-Länder wären verbunden. Aber leider führt die Strecke über Weissrussland und ist deshalb aus administrativen Gründen unbrauchbar.


Marcinkonys Bahnhof

Trotzdem ist der Bahnhof von Marcinkonys sehr schön renoviert.


Bialystok PL

Aber mit dem Auto hat man diese Probleme nicht . Man kommt leicht von einem EU Land zum anderen. In Bialystok (PL) hat es am Sonntagmorgen noch genügend Platz auf den Strassen.


Kazimierz Dölny

Weniger Platz hat es an einem schönen Sonntagnachmittag in Kazimierz Dölny. Ausflugsverkehr überschwemmt dieses schöne Städtchen. Und ist der Spuck vorbei, fühlt man sich etwas verlassen.


Weichsel

So sieht der Montag an der Weichsel aus. Die Ausflugsschiffe haben frei.


Krakau

Krakau, eine Kulturstadt von europäischem Format.


Kraukau Marktplatz

Der zentrale Marktplatz am Morgen früh, bevor das Leben erwacht.


Krakau

Viel Leben auf der Piazza in Kraukau. Nach Litauen fühlt man sich weit im Süden.


Hotelfachschule

Aber nicht immer wenn man nach Südwesten fährt wird es wärmer. Die Tschechen sind zurückhalternder. Im schön renovierten Hotel konnte der Französische Wein nicht verkauft werden, da niemand den Preis kannte. Aber der mährischer Wein war sehr gut, so dass der Ausländische ruhig im Gestell vergammeln darf.


Novy Jicin

Aber nichts gegen das Tschechische Handwerk. Der Stadtplatz von Novy Jicin erstrahlt in vornehmer Pracht.


Prachatice

Im Böhmer Wald noch eine letzte Übernachtung in Prachatice. Bevor wir nach Hause fahren, begeistert uns noch die Stadt Landshut, Bayern.


zum Seitenanfang

2020 © mail(at)kurtkeller.ch Else-Züblin-Strasse 60, CH 8047 Zürich