Kurt Keller, Leser- und andere Briefe


den Fokus hat Pfeil


Haus

der Hüslimensch wird kppfscheu, meine Antwort an diese Kolumne


Als Hüslimensch mit Gartenhag kenne ich das Wesen einer Grenze noch. Grenzen definieren Unterschiede. Die hauptsächlichen Unterschiede zu unseren Nachbarländern sind: unsere direkte Demokratie und das massiv höhere Lohn- und Preisniveau. In Deutschland liegt der Mindestlohn bei 10 Franken, in der Schweiz wird um 22 Franken gestritten. Eine Annäherung wird wohl unumgänglich sein. Je länger sie dauert, umso schmerzloser wird sie sein. Wer sich wem annähern soll, beantworten die Grössenverhältnisse eindeutig. Die Personenfreizügigkeit war einfach zu erfolgreich. Die Wirtschaft kann nach diesem Entscheid nicht mehr ungebremst über den Gartenhag rekrutieren. Und die Menschen können nicht mehr so einfach mit den Füssen abstimmen, wo sie leben wollen. Als beschränkter, aber schuldenfreier Hüslimensch erlaube ich mir trotzdem eine Meinung zur EU: Ihre Integrationsgeschwindigkeit ist zu hoch, asymmetrisch und nicht nachhaltig.


erschienen im Tages-Anzeiger, 5. März 2014


2020 © mail(at)kurtkeller.ch Else-Züblin-Strasse 60, CH 8047 Zürich