Kurt Keller, Leser- und andere Briefe


den Fokus hat Pfeil


Haus

Seit 1848 regiert der Westen die Schweiz


So einseitig wie aktuell (2016-2020) waren die Landesteile noch nie im Bundesrat vertreten. Fünf aus dem Westteil und zwei aus dem Ostteil (siehe Teilung in West und Ost gemäss Grafik). Die westlichen Kantone zählten im Jahr 2015 3,9 Millionen, die östlichen Kantone 4,3 Millionen Einwohner. Seit 1848 wurde dem geografischen Westteil der Schweiz immer eine Übervertretung zugestanden. Die Waadt stellte seit Gründung des Bundesstaates 15 Bundesräte, Neuenburg 9. Neuenburg ist und war gemessen an seiner aktuellen Einwohnerzahl nahezu mit 300% übervertreten. St. Gallen mit einer zweieinhalb Mal so grossen Wohnbevölkerung brachte es seit 1848 nur gerade auf fünf Vertretungen. Uri, Schwyz und Nidwalden stellten seit der Staatsgründung noch nie einen Bundesrat. Diese Einseitigkeit hängt mit dem behutsamen Umgang der sprachlichen Minderheiten zusammen. Es ist aber auch so, dass der Westteil der Schweiz staatsgläubiger ist. Ihre Bürger drängen mehr in die Regierung oder in die Verwaltung. Auch sind die kantonalen Steuern im Westen durchs Band höher. Der Ostteil kann hin und wieder mit seiner Mehrheit im Ständerat oder dem Ständemehr diese Übervertretung etwas bremsen.


Ost-West Aufteilung
Kantonale Details im pdf-Format: Anzahl gewählte Bundesräte seit 1848 im Verhältnis zu den Einwohnerzahlen

2020 © mail(at)kurtkeller.ch Else-Züblin-Strasse 60, CH 8047 Zürich